Zutatenliste

Auch wenn für viele Menschen „echtes“ Raclette ganz spartanisch aus den Zutaten besteht, die zum originalen Raclette-Rezept gehören, lohnt es sich einen Blick auf eine Raclette Zutatenliste zu werfen, um bei der reichhaltigen Vielfalt weitere, interessante Zutaten und damit Kombinationen ausfindig zu machen. Wie folgt also eine nach Hauptzutaten geordnete Liste:

FleischFischKäseGemüseObstBeilagen
HackfleischLachsRaclette-KäseChampignonsBananenBaguette
SchweinefiletKrabben
MozzarellaMaisPfirsicheEier
RinderfiletThunfischEmmentalerPaprikaAnanasCrème fraîche
KalbsfiletGarnelenGorgonzolaZucchinisÄpfelCrêpe
LammfiletForelleGoudaZwiebelnAprikosenNutella
HühnerbrustfiletCalamariCamembertSpargelApfelsinenHonig
PutenbrustfiletSardinenCheddarKartoffelnBirnenQuark
EntenbrustfiletMuschelnAppenzellerTomatenDattelnKetchup - Dip
SpeckwürfelZanderBergkäseSpinatWeintraubenAioli
SchinkenRotbarschPecorinoBlumenkohlKiwisSalate
Mini WürstchenSaiblingHalloumiPilzeFeigenWein
FleischFischKäseGemüseObstBeilagen

Generell sollte man sich auf einige wenige Zutaten beschränken, höchstens zehn Stück an der Zahl – sonst ist nicht nur die Zubereitung stressig, sondern auch die Verkostung. Erlaubt ist natürlich alles, was dem persönlichen Geschmack entspricht und solche Zutaten, von denen man sich eine interessante Geschmackskombination erhoffen kann.

→ Leckere Raclette-Rezepte im Überblick

Kulinarische Vielfalt

Raclette-GrillWenn auch häufig als typisches Wintergericht betrachtet, erfreut sich ein zünftiges Raclette auch in der warmen Jahreszeit zunehmend großer Beliebtheit. Schließlich ist der Gabentisch der Natur dann reich gedeckt und in der Wahl der Zutaten sind kaum Grenzen gesetzt.

Ein Raclette-Essen bietet ausreichend kulinarischen Spielraum. Man sollte also nicht nur mit klassischen Zutaten hantieren, vielmehr darf nach Lust und Laune experimentiert werden. Wie harmoniert Süßes wohl mit Würzigem? Mundet Deftiges im Zusammenspiel mit frischem Obst und feinen Kräutern? Wie machen sich exotische Zutaten am Raclette-Grill? Und auch ein ausreichendes Angebot an Saucen und Dips, Salaten sowie Gebäck ist gerne gesehen.

Generell sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt! Auf diese Weise lassen sich mit Hilfe verschiedenster Raclette-Zutaten leckere Eigenkreationen zusammenstellen, die möglicherweise für unerwartete Gaumenfreuden sorgen.

Der Käse macht’s

Für Feinschmecker steht natürlich original Raclette-Käse an erster Stelle. Er bildet die Grundlage des Schweizer Nationalgerichtes und sorgt für spezielles Aroma. Sein würziger Geschmack ist unverkennbar und sollte beim Raclette-Abend nicht fehlen.

Doch auch andere Käsearten machen sich bestens im Raclette-Pfännchen, sofern sie mit guter Schmelzfähigkeit ausgestattet sind. Würzig bis mild-fein im Geschmack sorgen unterschiedlichste Sorten (Blauschimmelkäse, Gouda, Camembert, Bergkäse, Butterkäse, Mozzarella,…) für zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten.

Von herzhaft bis zart – Fleisch, Fisch, Wurst und Alternativen

Fleisch, Fisch und Wurstwaren dürfen beim Raclette nicht fehlen! Die meisten Sorten eignen sich hervorragend, sofern sie entsprechend dünn geschnitten sind. Puncto Kombination sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt. Schinken mit Ananas und Butterkäse, Steak mit Gorgonzola und Nüssen oder Wild mit Preiselbeersauce – erlaubt ist, was schmeckt. Fisch in Senf-Marinade mit etwas Dill macht im Raclette-Pfännchen eine hervorragende Figur. Und wer es exotisch mag, verfeinert Fisch und Fleisch mit Kokosmilch, Safran, Curry oder Zitrone.

Für Vegetarier bieten sich übrigens ausreichend Alternativen, denn auch Tofu, Soja oder Seitan finden am Raclette-Grill ein Plätzchen.

Wer mag, legt Fleisch, Fisch oder vegetarische Erzeugnisse über Nacht in feine Marinade ein.

Beilagen zum Raclette – Kombination ist alles

Sorgfältig ausgewählte Beilagen verleihen dem Raclette-Gericht die entsprechende Note. Ob würzig, mild, exotisch, knackig, fruchtig oder süß: Hier darf man aus den Vollen schöpfen!

Fast jedes erdenkliche Gemüse eignet sich (Paprika, Kartoffel, Mais, Tomaten, Zucchini, Zwiebeln, Artischocken,…) und auch viele verschiedene Obstsorten (Apfel, Banane, Pfirsich, Ananas,…) sind wie geschaffen für den Raclette-Abend, vorausgesetzt sie enthalten nicht zu viel Säure. Ob klassisch oder ein wenig ausgefallener (Okra, Pfefferoni, Süßkartoffel, Papaya, Mango, Kokosnuss,…) – das Angebot bestimmt die Kreationen!

Frisches Gebäck (Baguette, Vollkornbrot, Nussbrot, Laugengebäck,…) darf ebenso wenig fehlen wie eine Auswahl an exklusiven Kräutern sowie Saucen und Dips. Auch Nüsse (Cashew, Erdnüsse, Walnüsse,…) und Kerne finden beim Raclette Verwendung. Darüber hinaus peppen verschiedenste Salate (Blattsalate, Mayonnaisesalate, Tomatensalate,…) die fertigen Raclette-Gerichte auf.

Raclette – garantiert köstliche Nachspeisen

Ein Raclette-Grill eignet sich nicht ausschließlich zur Kreation schmackhafter Hauptspeisen. Auch Nachspeisen lassen sich damit im Handumdrehen zaubern und freilich sind auch hier der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Eine Auswahl an entsprechenden Zutaten garantiert fröhliches Schaffen. So eignen sich beispielsweise unterschiedlichste Obstsorten, Käsearten, Nüsse, Kerne sowie Saucen und Konfitüren (Schokosauce, Fruchtkonfitüren, Karamellsauce, Ahornsirup,…) dazu, verschiedenste Rezepte auszuprobieren. Ein fruchtiger Obstsalat mit Nüssen und Honig ist schnell bereit gestellt.

Flache Grillplatten laden dazu ein, feine Crêpes zu kreieren und so manchem geschickten Hobby-Koch gelingt im Raclette-Pfännchen gar ein köstlicher Kaiserschmarren. Auch Mascarponecreme, Eis, Schlagsahne und bunte Streusel lassen das Genießerherz höherschlagen. Und zu später Stunde werden die Nachspeisen-Kreationen gerne mit Sekt oder Likör verfeinert.

→ Leckere Raclette-Rezepte im Überblick

Kommentar hinzufügen